Solidarisch heißt für die ver.di-Selbstständigen

in der Corona-Krise Solo-Selbstständige nicht mit Hartz IV allein zu lassen. Ihre Existenz ist gefährdet, weil sie als Kultur- und Medienschaffende, Bildungs- und Beratungsarbeiterinnen oder Freiberufler in Pflege und Gesundheit keine Aufträge mehr bekommen.
Wir fordern einen unbürokratischen Nothilfe-Fonds, der zumindest ihr durchschnittliches Vorjahreseinkommen zu 80 Prozent sichert.
Sonst geht es nach der Krise für sie nicht mehr weiter.
Was das für uns alle heißt? Kultur, Kunst, Musik, Bildung oder Pflege- und Gesundheitsangebote brechen weg.
Und was einmal weg ist, kommt so leicht nicht wieder…
Ein Film von Ludger F. J. Schneider
Text & Sprecherin: Kathy Ziegler

 

ver.di Kampagnen